Kronlastadie . Stralsund

Auftraggeber: privat
Leistungen: Konzeption/Entwurf




Wichtiger Aspekt bei der Neugestaltung ist die Schaffung einer intelligenten Plattform, die ein vielfältiges städtisches Leben ermöglicht.

Eine Abfolge von verschiedenen Stimmungen inszenieren den öffentlichen Raum.

Besondere Orte und Elemente des Areals sollen durch einen gezielten gestalterischen Eingriff in ihrer Bedeutung, die Bastion als ehemaliges Festungsbauwerk mit charakteristischem 5-eckigem Grundriss gestärkt werden.

Die Kronlastadie ist ein Zeugniss aus der Zeit, in der Stralsund über Jahrhunderte hinweg zu Nordeuropas stärkster Festung ausgebaut wurde. Unter schwedischer Herrschaft entstand, an sich veränderte Waffensysteme angepasst, ein Festungsgürtel mit insgesamt 15 Bastionen. Das Fachwerkgebäude, nach 1865 als Kanonenschuppen genutzt, mit den eingeschossigen flankierenden Backsteinbauten, besitzt stadträumlich ein prägnantes Alleinstellungsmerkmal.

Auf dem Gelände kann eine hochwertige Hotellerie mit Gastronomie- sowie Wellnessangeboten umgesetzt werden. Externe Gewerbeflächen ergänzen das touristische Angebot.